Baitbus.com ist eine Website, die sich auf Schwulenpornografie des Schwulen-für-Bezahl- Typs spezialisiert hat und behauptet, „gerade Jungs auf die dunkle Seite zu bringen“. [1] Es wurde als „Teil praktischer Witz und Teilphantasie, die mit der Kontingenz von Geradheit und gerade männlicher Identität im Besonderen spielt“ von Susanna Paasonen beschrieben . [1]

Ein typischer Baitbus-Plot beinhaltet normalerweise einen männlichen, scheinbar heterosexuellen Fremden, der mit dem Kameramann konfrontiert wird. Der Kameramann spricht normalerweise mit dem anderen Mann und überredet ihn, in seinen gleichnamigen Kleinbus einzusteigen und erhält eine Summe Geld für Sex mit einer Frau vor der Kamera. Irgendwann in dem Prozess wird dem Mann die Augen verbunden und ein anderer Mann, typischerweise – aber nicht immer -, der als der Grund fungiert , fährt fort, Oralsex mit dem anderen Mann zu haben. [1] In diesem Moment scheint der heterosexuelle Mann in der Regel verärgert oder wütend zu sein, wenn er herausfindet, dass er Sex mit einem anderen Mann hat. [2]Wenn dem heterosexuellen Mann jedoch eine größere Menge Geld angeboten wird, um seinen Geschlechtsakt mit dem schwulen Mann fortzusetzen , stimmt er widerstrebend zu. Er wird dann gefilmt mit Analsex und Verwaltung mit Schüssen , bevor sie aus dem Kleinbus geschoben wird. [1]

Shannon Gilreath schreibt, dass auf Webseiten wie Baitbus.com die Ungleichheiten, mit denen die schwule Community konfrontiert ist, sexualisiert werden, mit Heterosexuellen an der Spitze und schwulen Männern an der Unterseite. [2]

Siehe auch

  • Homosexuelle Rekrutierung

Referenzen

  1. ^ Springe hinauf zu:d Paasonen, Susanna (2011), „Das Wörtliche und das Hyperbolische: Kartierung der Modalitäten des Online-Pornos“, in Paasonen, Susanna , Carnal Resonanz: Affekt und Online-Pornografie , Cambridge, Massachusetts: MIT Press , p. 150, 273, ISBN  9780262016315 . Vorschau.
  2. ^ Springe hinauf zu:b Gilreath, Shannon (2011), „Pornografie / Tod: Das Problem der schwulen Pornografie in einem geradlinigen suprematistischen System“, in Gilreath, Shannon, Das Ende der heterosexuellen Vorherrschaft: Die schwule Befreiung , New York: Cambridge Universitätspresse, p. 175, ISBN  9781139504713 . Vorschau.